anticache

Projektstart aCar mobility

13.04.2015


Prof. Lienkamp hatte bereits 2012 die Vision eines maßgeschneiderten Fahrzeuges für Sub-Sahara Afrika. Initiiert wurde das Projekt im März 2013 durch Prof. Markus Lienkamp (TU München), Prof. Josef Nassauer (Sprecher Cluster Automotive) und dessen Kooperationspartner John Gregg (früher Senior Vice President Kraft General Foods R&D, Chicago), der langjährige Beziehungen zu Institutionen in Nigeria mitbrachte.    Nach einem Kick-off Meeting  an der TU München im Sommer 2013, organisiert von den Initiatoren, mit Vertretern von Hochschulen aus Nigeria sowie wissenschaftlichen Instituten und Firmen aus Bayern, traten im Herbst 2013 Wissenschaftler der TU München die erste Reise nach Afrika an. Dadurch entstand das erste Designkonzept, welches auf dem Kongress Auto Motor Sport im April 2014 in Baden-Baden mit großer Medienresonanz vorgestellt wurde. Der im Anschluss formulierte Förderantrag für die Entwicklung und den Bau eines Fahrzeugprototypen für Mobilität und Kommunikation in ländlichen Regionen Afrikas wurde Ende 2014 von der Bayerischen Forschungsstiftung genehmigt. Somit stand dem Projektstart Anfang 2015 nichts mehr im Wege.

Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit den Mobilitätsbedürfnissen in ländlichen Gebieten von Sub-Sahara-Afrika in den Jahren 2020 bis 2030. Das übergeordnete Ziel ist es, ein kohärentes Fahrzeugkonzept zu generieren und mit diesem die Probleme der ländlichen Bevölkerung zu adressieren. Das Fahrzeug wird einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Bildung und Informationen in den abgelegenen Gebieten ermöglichen.

Kontakt:

Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik
Boltzmannstr. 15/III
85748 Garching b. München

E-Mail: info@aCar-mobility.com